Aichstetten – Brand eines Industriegebäudes – Brandursache geklärt – mehrere Millionen Schaden

Foto: Pöppel

Foto: Pöppel

Am Montagnachmittag, 08.08.2016, kam es zu einem Brand in einer Fertigungshalle eines Industriebetriebs in der Hochstraße in Aichstetten, Lkrs. Ravensburg. Nach den bisherigen Ermittlungen war ein Firmenmitarbeiter an einer Maschine mit Schweißarbeiten beschäftigt, wobei zunächst die Maschinendämmung Feuer fing. In der Folge griff der Brand auf vorrätig gelagertes Dämmmaterial aus Styropor über, wodurch die Halle in Vollbrand geriet.

Es entstand Sachschaden von mehreren Millionen Euro. Eine Gefahr für die Bevölkerung in Aichstetten aufgrund der starken Rauchentwicklung bestand nicht. Die Freiwillige Feuerwehr Isny hatte Schadstoffmessungen in der Luft durchgeführt und keine erhöhten Werte festgestellt. Die Polizei hatte die Bevölkerung vorsorglich gewarnt und gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Für die Dauer der Löscharbeiten wurde die L260 komplett gesperrt, ebenso die K7913 in Richtung Ottmannshofen. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Die Bahnstrecke Memmingen – Leutkirch, die ebenfalls voll gesperrt war, konnte um 18.09 Uhr wieder freigegen werden.