Afghanistan: Steinmeier dringt auf Einigung im Wahlstreit

Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frank-Walter Steinmeier, über dts Nachrichtenagentur

Kabul – Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier dringt auf eine rasche Lösung im Streit um die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl in Afghanistan. Die rivalisierenden Kandidaten Abdullah Abdullah und Aschraf Ghani müssten sich für eine Einigung sowohl im Wahlüberprüfungsprozess als auch bei Verhandlungen über eine Regierung der Nationalen Einheit einsetzen, so Steinmeier anlässlich seines Besuchs in der afghanischen Hauptstadt Kabul am Samstag. Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt am 14. Juni hatte den vorläufigen Wahlergebnissen zufolge der ehemalige afghanische Finanzminister Ghani die meisten Stimmen eingeholt.

Sein Gegenkandidat Abdullah warf ihm und der Wahlkommission Manipulation vor. Im Juli hatte man sich daher auf eine Neuauszählung der Stimmen geeinigt, ein Ergebnis liegt noch nicht vor.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige