AfD sieht "Schnittmengen" mit Donald Trump

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die AfD sieht auf mehreren zentralen Politikfeldern Übereinstimmungen mit dem republikanischen US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump. Es sei „zu begrüßen, dass Trump auf sichere Grenzen setzt, die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel kritisiert und den Ausgleich mit Russland suchen will“, sagte AfD-Bundesvize Beatrix von Storch der „Welt am Sonntag“ (8. Mai). Weiterhin lobte von Storch, dass Trump ein stärkeres Verteidigungsengagement der europäischen Nato-Staaten fordere.

„Das entspricht einer Forderung der AfD nach mehr nationaler Souveränität für Deutschland innerhalb der Nato.“ Nach Ansicht der EU-Abgeordneten von Storch stärkt Trumps Erfolg in den USA „die Positionen der AfD in Deutschland auf internationaler Ebene“. Übereinstimmungen zwischen der AfD und Trump auf zentralen Politikfeldern sieht auch das AfD-Bundesvorstandsmitglied Georg Pazderski. „Wir in der AfD stellen unvoreingenommen fest, dass es zahlreiche Schnittmengen zwischen dem gibt, was Trump unter den Bedingungen der USA sagt, und dem, was wir in Bezug auf Deutschland thematisieren“, sagte Pazderski der „Welt am Sonntag“. Zu diesen Schnittmengen zählen laut Pazderski „der Widerstand gegen die Masseneinwanderung und die Warnung vor der Gefährdung durch den Islam, die Orientierung am Leitbild der Ehe und Familie sowie der Wille, die materielle Lage der einheimischen Bevölkerung zu verbessern“.

Gründungsparteitag der
Foto: Gründungsparteitag der „Alternative für Deutschland“, über dts Nachrichtenagentur