AfD: Parteisprecher rechnet mit Spaltung der Partei

Frauke Petry, Konrad Adam und Bernd Lucke, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Frauke Petry, Konrad Adam und Bernd Lucke, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der Sprecher der rechtskonservativen Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD), Konrad Adam, rechnet mit einer Spaltung seiner Partei. „Die Anzeichen haben sich verdichtet, dass eine Parteispaltung bevorsteht“, sagte er der „Welt“. Adam forderte AfD-Gründer Bernd Lucke auf, „klarzustellen, was er vor hat, nachdem so viel durchgesickert ist“.

Lucke, der sich für den Aufbau der AfD verdient gemacht habe wie kein anderer, solle sagen, ob er „auch derjenige sein möchte, der die Zerstörung der Partei anführt“. Adam distanzierte sich von der wirtschaftsliberalen Parteiströmung um Lucke, der die AfD im Europaparlament vertritt. „Wenn die AfD sich zu einer Partei entwickelt, die aus Brüssel geführt und von Berlin aus privat finanziert wird, ist sie nicht mehr meine Partei“, sagte er. Lucke hat die Gerüchte um seine Zukunft in der Partei bislang nicht kommentiert. Konrad beklagte die mangelnde Kommunikation innerhalb des Parteivorstandes: „Wir sind drei gleichberechtigte Sprecher, warum redet Bernd Lucke nicht mit uns?“

Über dts Nachrichtenagentur