AfD: Käßmann-Forderung nach Bundeswehr-Abschaffung realitätsfremd

Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Nach Ansicht des Spitzenkandidaten der AfD für die Landtagswahl in Thüringen, Björn Höcke, ist die Forderung der ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, die Bundeswehr abzuschaffen, realitätsfremd. Die aktuelle Forderung Käßmanns sei „an Weltfremde nicht zu überbieten“, sagte Höcke am Dienstag. „Es ist aber auch ein Schlag ins Gesicht unserer Soldaten, die unter Einsatz ihres Lebens für den Frieden und die Sicherheit Deutschlands unterwegs sind. Vor diesem Hintergrund zu behaupten, diese Menschen und ihr Beruf seien überflüssig oder gar unerwünscht, ist nicht nur politisch fahrlässig, sondern vor allen Dingen respektlos gegenüber unseren Soldaten.“

Käßmann hatte in einem Gespräch mit dem „Spiegel“ erklärt, sie fände es gut, „wenn die Bundesrepublik auf eine Armee verzichten könnte wie etwa Costa Rica“.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige