AfD: FDP-Führung lässt "Anstand und Wahrhaftigkeit" vermissen

Gründungsparteitag der
Foto: Gründungsparteitag der „Alternative für Deutschland“, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Der stellvertretende Sprecher der Alternative für Deutschland (AfD), Hans-Olaf Henkel, hat der FDP-Führung vorgeworfen, „Anstand und Wahrhaftigkeit“ vermissen zu lassen. „Ich kann die FDP nicht wiedererkennen. Als ich sie noch unterstützte, war sie für Eigenverantwortung, Wettbewerb, Subsidiarität und Wahrhaftigkeit. Allein um den Euro retten zu wollen, steht sie nun für das glatte Gegenteil, für Schuldensozialismus, Harmonisierung und galoppierenden Zentralismus“, sagte Henkel am Montag in Berlin.

Die Äußerungen der FDP-Generalsekretärin Nicola Beer, die der AfD vorgeworfen hatte, „unterschwellig ausländerfeindlich und homophob“ zu sein, zeigen laut Henkel, „dass es die Führung der FDP nun auch an Anstand und Wahrhaftigkeit vermissen lässt“. Er empfehle nicht nur der FDP-Spitze, „sondern allen noch übrig gebliebenen Mitgliedern und Sympathisanten dieser einstmals stolzen Partei“, das AfD-Europaprogramm und die Leitlinien der Partei zu lesen. „Dann würden sie feststellen müssen, dass wir im Asylrecht inzwischen liberaler sind als die FDP, dass wir im Gegensatz zu den von Frau Beer verbreiteten Aussagen nicht gegen, sondern für den Freihandel sind und dass sich nur noch die AfD der Sorgen und Nöte des Mittelstandes annimmt“, so Henkel weiter. „Die Wahrheit ist ein kostbares Gut, aber so sparsam wie Frau Beer sollte die FDP mit ihm nicht umgehen.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige