Ärzte planen neue Vergabekriterien bei Herztransplantationen

Ärzte bei einer Operation, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ärzte bei einer Operation, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Eine Änderung der Richtlinien für die Zuteilung von Organen bereitet derzeit die Ständige Kommission Organtransplantation bei der Bundesärztekammer vor. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, sollen Patienten künftig in einem deutlich früheren Krankheitsstadium ein neues Herz erhalten. Zurzeit dominiere in den Vergaberichtlinien noch das Kriterium Dringlichkeit.

„Focus“ zufolge werde bald die Erfolgsaussicht eine Rolle spielen, also die voraussichtliche Lebensdauer nach dem Eingriff. Die Änderung ist auch eine Folge der jüngsten Transplantationsskandale. Der Hamburger Herzchirurgie-Professor Hermann Reichenspurner, der Mitglied der Kommission ist, hofft auf bessere Behandlungsergebnisse: Er sagte „Focus“: „In den USA leben 90 Prozent der Patienten ein Jahr nach ihrer Herztransplantation noch, in Deutschland nur 80 Prozent. Wir wollen auf das US-Niveau kommen.“ Beide Bewertungsmodelle, die nun zum Einsatz kommen sollen, stammen aus den USA.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige