A96-Weißensberg – Sattelzug stellt sich bei Schneeglätte quer und verkeilt sich in Leitplanke

06-12-2013_bab-a7_dietmannsried_unfall_christoph17_schneeglatte_poeppel_new-facts-eu20131206_0012

Foto: Pöppel

Ein Sattelzug, der auf verschneiter Fahrbahn ins Rutschen geriet, blockierte für mehrere Stunden die BAB A96, die zwischenzeitlich aber wieder frei ist.

Der Sattelzug aus Rumänien war Am Donnerstag Morgen, 29.01.2015, um kurz vor 7.00 Uhr, auf schneebedeckter Fahrbahn vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schlingern und rutschte nach der Anschlussstelle Sigmarszell in Fahrtrichtung München gegen die linke und die rechte Leitplanke. Anschließend blieb er quer zur Fahrbahn stehen und die Zugmaschine verkeilte sich in der rechten Leitplanke. Der Fahrer verletzte sich dabei leicht und wurde vor Ort von vom Rettungsdienst versorgt. Insgesamt entstand ein geschätzter Sachschaden von über 100.000 Euro.
Der Verkehr wurde zunächst von der Feuerwehr, später von der Autobahnmeisterei, an der Anschlussstelle Sigmarszell ausgeleitet. Es kam auch auf den umliegenden Strecken zu längeren Stauungen. Da auch der Tank der Zugmaschine beschädigt wurde, mussten die Feuerwehren Weißensberg und Lindau auslaufenden Treibstoff abbinden. Außerdem pumpten sie die Restmenge aus dem Tank ab. Die Fahrzeugbergung unternahm ein Abschleppunternehmen. Die Autobahn war bis 12.30 Uhr komplett gesperrt. Das Wasserwirtschaftsamt Kempten wurde über den ausgelaufenen Treibstoff informiert, weshalb es derzeit für Baggerarbeiten zur Sperrung eines Fahrstreifens kommen kann.