A96 – Holzgünz – Großkontrolle der Polizei – fünfmal Fahrverbot wegen Geschwindigkeitsüberschreitung

20161207_A96_Stetten_BAG-Kontrolle_Lkw_Poeppel_new-facts-eu_012

Symbolbild

Am Dienstagvormittag, 05.12.2017, führte die Autobahnpolizei Memmingen auf der BAB A96, Höhe Holzgünz, eine mehrstündige Großkontrolle zur Überwachung des Bus- und Schwerverkehrs sowie von Kleintransportern durch. Um einen Stau zu vermeiden, aber dennoch eine gefahrlose Anhaltung zu ermöglichen, wurde keine der beiden Fahrtspuren in Richtung Lindau gesperrt, sondern unter Zuhilfenahme eines Geschwindigkeitstrichters (100 – 80 – 60 km/h und Überholverbot für Lkw) die Geschwindigkeit schrittweise auf 60 km/h herabgesetzt. Diese Geschwindigkeitsbegrenzung ignorierten jedoch einige Verkehrsteilnehmer. In einem Zeitraum von zwei Stunden hatten 79 Autofahrer die Geschwindigkeit deutlich überschritten. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 143 km/h bei den erlaubten 60 km/h, also 83 km/h zu schnell. Dies wird ein dreimonatiges Fahrverbot und eine Geldbuße von 1.200 Euro nach sich ziehen
53 Fahrzeugführer erhalten eine Anzeige, fünf davon jeweils ein Fahrverbot, 26 Fahrer kommen mit einer Verwarnung davon.
Diese hohen Geschwindigkeiten, trotz mehrfacher Beschilderung, stellten eine erhebliche Gefahr für die eingesetzten Beamten an der Anhaltestelle dar. Zum Schutz der Kollegen wird aus diesem Grunde in Zukunft bei solchen Großkontrollen die Geschwindigkeit überwacht.
Bei der eigentlichen Kontrolle wurden ca. 30 Kleintransporter, etwa 30 Lkw, drei Busse und ca. 20 Pkw und eine Vielzahl von Personen einer ganzheitlichen Kontrolle unterzogen. Dabei wurden Verstöße im Bereich der Lenk- und Ruhezeiten, der Ladungssicherung und nach dem Freizügigkeitsgesetz festgestellt.