A96 – A7 – Memmingen | Zahlreiche Unfälle mit Verletzten – meistens das Stauende zu spät erkannt

04-04-2016_BAB_A96_Erkehim_Stetten_Mindelheim_BMA-Kohlbergtunnel_Baustelle_Stau_Feuerwehr_Poppel20160404_0016

Foto: Pöppel/Symbolbild

Bei insgesamt vier Verkehrsunfällen auf den Autobahnen (A7 und A96) rund um Memmingen wurden am Freitagnachmittag, 13.07.2018, vier Personen leicht verletzt.

Gegen 13:00 Uhr musste der 52-jährige Fahrer eines Porsche aus der Schweiz auf der BAB A96 bei Westerheim aufgrund des stockenden Verkehrs stark abbremsen. Die dahinter fahrende 19-Jährige, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, fuhr der 52-Jährigen frontal auf und schob diesen noch in die Mittelleitplanke. Die 19-Jährige kam leicht verletzt mit dem Rettungswagen ins Klinikum Memmingen. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 17.000 Euro.

Etwas später kam es auf der A96 bei Apfeltrach zu einem Unfall mit drei Fahrzeugen. Ein 21-Jähriger aus dem Landkreis Unterallgäu bemerkte das Stauende zu spät und schob mit seinem VW Polo den Mercedes eines 35-jährigen Schweizers auf den VW eines 24-Jährigen aus dem Landkreis Ravensburg. Dabei verletzte sich der 21-Jährige und kam mit dem Rettungsdienst ebenfalls ins Krankenhaus. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 7.500 Euro.

Wenige Kilometer weiter krachte es dann auf der A96 bei Mindelheim. Hier reagierte ein 20-Jähriger aus dem Landkreis Ravensburg zu spät und fuhr mit seinem Mercedes auf ein vor ihm rollendes Kraftrad auf und schob dieses noch auf einen stehenden Opel, eines 56-jährigen Unterallgäuers. Der 46-jährige Kradfahrer aus der Schweiz kam dadurch zu Sturz und wurde leicht verletzt. Das Krad und der Mercedes mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt hier ca. 5.000 Euro.

Am späteren Nachmittag kam es dann zu einem ebenfalls staubedingten Unfall auf der A7 Richtung Füssen. Bei Vöhringen wollte im Stau ein 51jähriger Fahrer eines BMW aus dem Landkreis Ravensburg an einem Lkw vorbeifahren und wechselte dabei vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Er übersah dabei einen 55-jährigen Kradfahrer, der langsam auf dem linken Fahrstreifen fuhr. Dieser kam zu Sturz und kam im Anschluss mit mittelschweren Verletzungen in ein umliegendes Krankenhaus. Das Krad musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 4.500 Euro.