A8-Ulm – Ladung rutscht von Tieflader und blockiert Autobahn über Stunden

Unfall A8 LKW verliert Baumaschine 20 km Stau

Foto: Zwiebler

Ursache war riskante Fahrweise des LKW-Fahrers

Auf der Autobahn BAB A8 kam es am Dienstag Nachmittag, 27.05.2014, bei Ulm, zu starken Verkehrsbehinderungen. Zwischen dem Autobahnkreuz Ulm-Elchingen und der Anschlussstelle Merklingen staute sich der Verkehr in Richtung Stuttgart teilweise auf einer Länge von 20 Kilometern.

Ursache war eine 28 Tonnen schwere Baumaschine, die gegen 13 Uhr im Baustellenbereich auf Höhe von Scharenstetten von der Ladefläche eines Tiefladers gerutscht war und die rechte Fahrspur blockierte. Die Vorbeifahrt war für Pkws auf der linken Fahrspur möglich, diese musste für die Dauer der Bergungsarbeiten aber ebenfalls gesperrt werden. Für Lkws gab es kein Durchkommen. Zur Bergung der Ladung war ein Kranfahrzeug im Einsatz. Die Autobahnpolizei Mühlhausen hat gegen den 29-jährigen Fahrer des Tiefladers ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Bei der Überprüfung vor Ort stellten die Beamten fest, dass er mit überhöhter Geschwindigkeit in dem tempobegrenzten Baustellenbereich unterwegs war und dort auch trotz Überholverbots mehrere andere Schwerlastfahrzeuge überholt hatte. Laut Zeugen soll er hierbei abrupt gebremst haben, wodurch die Ladung ins Rutschen geriet. Ob die Baumaschine auf dem Tieflader unzureichend gesichert war, ist Gegenstand weiterer Untersuchungen. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Beschlagnahme des Führerscheins und die Erhebung einer Sicherheitsleistung an.

 

 

 

Anzeige