A8 – Jettingen-Scheppach – Serienunfall bei Schneeglätte – neun Verletzte

06-12-2013_bab-a7_dietmannsried_unfall_christoph17_schneeglatte_poeppel_new-facts-eu20131206_0012

Foto: Pöppel/Symbolbild

Ein Auffahrunfall, ohne Verletzte zwischen zwei Pkw auf der linken von drei Fahrstreifen ereignete sich am Samstag, 17.02.2017, gegen 11.15 Uhr, auf der BAB A8, kurz vor der Anschlussstelle Burgau, Richtung Stuttgart. Dabei musste der vorausfahrende Pkw-Lenker aufgrund erhöhtem Verkehrsaufkommens und starkem Schneefall abbremsen und der nachfolgende Pkw-Lenker fuhr leicht auf. Beide Unfallbeteiligte blieben unverletzt und mussten nicht abgeschleppt werden. Der Sachschaden betrug etwa 6.000 Euro.

Gleich darauf, auf dem mittleren Fahrstreifen musste ein Mercedes-Fahrer auf Grund des langsam vorausfahrenden Verkehrs abbremsen, der hinter ihm fahrende Lenker eines VW-Busses bremste ebenfalls, die hinter diesem fahrende Lenkerin eines Pkw, Hyundai konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und schob den VW-Bus auf den Mercedes auf. Dabei wurden fünf Personen leicht verletzt und wurden vorsorglich in Krankenhaus verbracht. Der Gesamtschaden wird hier auf etwa 27.000 Euro geschätzt.

Kurz danach musste ein BMW-Fahrer auf dem linken Fahrstreifen aufgrund des bereits erwähnten, vorausgegangenen Unfalls stark abbremsen und kam noch zum Stehen. Ein nachfolgender Porsche-Fahrer bremste ebenfalls ab. Allerdings ein weiter BMW-Fahrer erkannte dies zu spät und schob den Porsche auf den bereits stehenden BMW. Dabei wurden alle vier Insassen des ersten BMW leicht verletzt. Der Gesamtschaden wird auf etwa 26.000 Euro geschätzt.

Die Autobahn war auf der linken und mittleren Fahrspur für ca. vier Stunden gesperrt. Straßenmeisterei, Rettungsdienst und Feuerwehr waren im Einsatz.