A8 – Jettingen-Scheppach – Drei Auffahrunfälle – sechs Verletzte und 40000 Euro Sachschaden

20170625_A7_Groenenbach_Woringen_Kleinbus_Unfall_Feuerwehr_Poeppel_0019

Symbolbild

Ungenügender Sicherheitsabstand und Unaufmerksamkeit dürften jeweils die maßgeblichen Ursachen für drei Unfälle auf der A8 am Mittwochabend, 17.08.2017, gewesen sein.

Kurz vor 18 Uhr war es zum ersten Unfall auf der Fahrbahn in Richtung Stuttgart gekommen, als ein Autofahrer kurz vor der Anschlussstelle Burgau verkehrsbedingt bremsen musste. Ein 27-Jähriger, der dem Wagen auf dem linken Fahrstreifen folgte, konnte nicht mehr ausreichend abbremsen und fuhr seinem Vordermann ins Heck. Zwei Personen wurden leicht verletzt.
Die beiden beschädigten Autos blockierten den linken Fahrstreifen, weshalb es zu einem Folgeunfall kam. Eine Frau erkannte die Unfallwagen und konnte anhalten. Eine nachfolgender 54-Jähriger konnte sein Auto nicht mehr anhalten und krachte dem stehenden Wagen ins Heck. Die Frau kam mit leichteren Verletzungen davon.
Es bildete sich ein Rückstau über mehrere Kilometer.
Gegen 18.25 Uhr passierte dann am Stauende der dritte Unfall. Auf dem mittleren der drei Fahrstreifen fuhr eine 44-Jährige ihrem Vordermann auf. Ihr Wagen schleuderte nach dem Anprall nach rechts von der Autobahn und blieb dort stehen. Die Frau sowie ihre Beifahrerin, als auch der Fahrer des anderen Wagens verletzten sich leicht. Aufgrund der ersten Unfallmeldungen wurde ein Rettungshubschrauber an die Unfallstelle geschickt. Wegen Start und Landung, Versorgung der Verletzten und der Unfallaufnahme war die Autobahn in Richtung Stuttgart für etwa 40 Minuten gesperrt worden.
Alle an den Unfällen beteiligten Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die A8 war nach Beendigung der Aufräumungsarbeiten ab 20.15 Uhr wieder frei befahrbar.