A8-Elchingen – Auffahrunfall am Stauende – Lkw blockieren Autobahn

A8-Elchingen + 12.02.2014 + 14-0235

12-02-2014 bab-a8 elchingen stau lkw-unfall sperrung zwiebler new-facts-eu20131128 titel

Ein Lkw-Fahrer bemerkte am Mittwoch Nachmittag, 12.02.2014, ein Stauende auf der BAB A8 zu spät, konnte nicht mehr gänzlich ausweichen und stieß gegen den vorausfahrenden Sattelzug. Es wurden zwei Personen verletzt und kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Gegen 14.45 Uhr kam es nach der Anschlussstelle Oberelchingen in Fahrtrichtung München zu einem Verkehrsunfall, weil ein Autofahrer aus bisher unbekannter Ursache an die Mittelschutzplanke geriet und nach rechts über die Fahrbahn schleuderte. Er blieb aber unverletzt.
Vor allem aufgrund herumliegender Fahrzeugteile kam es dann in der Folge zu einem Rückstau, an dessen Ende auf dem rechten Fahrstreifen ein Sattelzug bremsen musste. Hinter diesem Sattelschlepper befand sich ein 22-Jähriger aus den Niederlanden, der sein mit Autos beladenes Lkw-Gespann nicht mehr rechtzeitig abbremsen konnte. Zwar versuchte der Berufskraftfahrer noch mit seinem Lkw auf den linken Fahrstreifen auszuweichen, schaffte dies aber nicht mehr, weshalb die rechte Seite seines Zugfahrzeuges gegen den Auflieger des vorausfahrenden Sattelschleppers stieß und dadurch stark beschädigt wurde. Der Anhänger des auffahrenden Lkw rutschte wegen des Aufpralls auf den linken Fahrstreifen und touchierte einen dort befindlichen Pkw, der deswegen gegen die Mittelleitplanke gedrückt wurde. Dessen Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt.
Der 22-jährige Unfallverursacher war angegurtet, wurde deswegen nur leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden. Ebenso erlitt der 62-jährige Fahrer des Sattelschleppers leichte Verletzungen und wurde von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der geschätzte Gesamtsachschaden beläuft sich auf mindestens 200.000 Euro.
Die erste Meldung, nach welcher der Unfallverursacher im Führerhaus eingeklemmt wurde, bestätigte sich nicht. Die alarmierten Feuerwehren aus Ober- und Unterelchingen und die Autobahnmeisterei Dornstadt übernahmen dann die erste Fahrbahnreinigung, weshalb nach etwa 30 Minuten bereits ein Fahrstreifen freigegeben werden konnte. Dennoch kam es zu deutlichen Rückstauungen im Laufe des Nachmittages. Die Autos, die sich auf dem unfallverursachenden Lkw befanden, werden derzeit umgeladen und der stark beschädigte niederländische Lkw von einem Abschleppunternehmen geborgen. Der Sattelzug konnte seine Fahrt mit leichten Beschädigungen und einem anderen Fahrer selbst fortsetzen.

Foto: Zwiebler


App-Hinweis


Anzeige