A7 – Woringen – Staatsanwaltschaft Memmingen stellt die Ermittlungen zum Serienunfall mit sechs Toten ein

20160101_A7_Groenenbach_Woringen_Unfall_toedlich_Lkw-Pkw_Karambolage_Feuerwehr_Poeppel_0099

Foto: Pöppel

Die Staatsanwaltschaft Memmingen hat nun die Ermittlungen zum Serienunfall mit sechs Toten auf der BAB A7 bei Woringen im Allgäu, am Neujahrsmorgen, 01.01.2017, eingestellt. Somit wird es keinen Strafprozess geben.

Den drei Beschuldigten sei keine Pflichtverletzung nachzuweisen, so die Staatsanwaltschaft. Dies ergibt sich aus den gerade fertiggestellten Gutachten zu dem Unfall. In der Nacht auf den 01.01.2017, nur eine Stunde nach Mitternacht, waren im dichtem Nebel drei Lastwagen und neun Autos ineinandergefahren. Für sechs junge Menschen zwischen 15 und 23 Jahren kam jede Hilfe zu spät. Zwei Beteiligte wurden schwer- und neun leichtverletzt.

Zeugen hatten ausgesagt, dass auf der Autobahn plötzlich eine Nebelwand aufgetreten war, nach zuvor freier Sicht. Die Staatsanwaltschaft hatte insgesamt fünf Gutachten zum Unfall erstellen lassen.