A7-Woringen – Geisterfahrerin kann von Polizei gestoppt werden – Alkohol und Drogen

A7-Woringen + 30.11.2013 + 13-2154

stopp-falschAm Freitag Abend, 29.11.2013, gingen bei der Polizeieinsatzzentrale in Kempten mehrere Mitteilungen ein, dass auf der BAB A7 zwischen den Anschlussstellen Woringen und Memmingen-Süd ein Pkw in falscher Richtung unterwegs sei. Durch die Polizei wurde an der Anschlussstelle Memmingen Süd der Verkehr in Richtung Füssen sofort gesperrt. Eine weitere Streife konnte die „Geisterfahrerin“ in dem gesperrten Teilstück anhalten. Da die 35-jährige Fahrerin einen verwirrten Eindruck machte, wurde sie auf Alkohol und Drogen getestet. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert deutlich über einem Promille und auch der Drogentest verlief „positiv“. In ihrer Handtasche wurde zudem eine geringe Menge Rauschgift aufgefunden. Da die Fahrerin in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, wurde von der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung angeordnet. Außerdem wurde ihr der Führerschein vorläufig entzogen. Bei der Anzeigenaufnahme ohrfeigte sie einen Polizeibeamten und widersetzte sich gegen die Maßnahmen der eingesetzten Beamten.

stopp-bitte folgen

Zur Ausnüchterung musste sie die Nacht in den Hafträumen der Polizei verbringen. Neben einer Straßenverkehrsgefährdung wird sich die Frau nun auch wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamten verantworten müssen.

Anzeige