A7 – Vöhringen – Transporter übersieht Sattelzug – fünf Unfallbeteiligte, glücklicherweise wurde niemand verletzt

Blaulicht Polizei UnfallFünf Fahrzeuge waren bei einem Unfall am Dienstagmorgen, 26.09.2017, an der Anschlussstelle Vöhringen auf der BAB A7 beteiligt. Den entstandenen Sachschaden gibt die Günzburger Autobahnpolizei mit rund 43.000 Euro an.
Zu dem Unfall kurz vor 8 Uhr war es gekommen, als ein 64-jähriger Fahrer eines Kleintransporters an der Anschlussstelle auf die A7 in Richtung Würzburg auffahren wollte und einen Sattelzug übersah. Durch den seitlichen Anprall an die Sattelzugmaschine wurde der Kleintransporter gedreht und schleuderte quer vor den Sattelzug. Dieser schob das Fahrzeug rund 100 Meter vor sich her, bevor er auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen kam.
Ein Autofahrer, welcher auf dem linken Fahrstreifen unterwegs war, konnte nicht mehr rechtszeitig verzögern und fuhr gegen den Sattelauflieger. Einem nachfolgenden Wagen gelang noch ein Ausweichmanöver nach rechts. Sein Hintermann konnte nicht mehr rechtszeitig anhalten und fuhr ihm ins Heck.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Zwei Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten von der Autobahn geschleppt werden.