A7-Nersingen – Ladepapiere gelesen – Unfall verursacht

A7-Nersingen + 16.12.2013 + 13-2245

16-12-2013 bab a7 nersingen hittistetten unfall rettungshubschrauber zwiebler new-facts-eu20131128 titel

Glück im Unglück hatten zwei Arbeiter des Autobahnbetriebsdienstes, die sich am frühen Montag Nachmittag, 16.12.2013, auf der BAB A7 in Fahrtrichtung Kempten befanden.

Zwischen der Anschlussstelle Nersingen und dem Autobahndreieck Hittistetten führten sie gerade Streckenarbeiten durch, als ein 49-jähriger Fahrer eines 7,5-Tonnen-Lkws zu weit nach rechts kam. Er prallte hierbei ungebremst in das Heck des auf dem Seitenstreifen gerade anfahrenden Sicherungsfahrzeugs der Autobahnmeisterei. Die beiden Arbeiter, die sich zu diesem Zeitpunkt in dem Pritschenwagen befanden, kamen wie durch ein Wunder mit Prellungen davon. Der Unfallverursacher blieb unverletzt. Es entstand jedoch ein beträchtlicher Sachschaden in Höhe von ca. 50.000 Euro.
Aufgrund des erheblichen Trümmerfeldes, welches sich über die gesamte Fahrbahnbreite erstreckte sowie des landenden Rettungshubschraubers, musste die Autobahn in Fahrtrichtung Kempten zeitweise komplett gesperrt werden. Es bildete sich ein längerer Rückstau.
Die Unfallursache konnte schnell ermittelt werden. Der Unfallfahrer räumte an Ort und Stelle ein, zum Unfallzeitpunkt seine Ladepapiere gelesen zu haben. Der Lkw machte sich aufgrund dessen selbstständig und fuhr nach rechts auf den Seitenstreifen. Den Mann erwartet deswegen nun eine Bußgeldanzeige sowie ein empfindliches Bußgeld.


Foto: Zwiebler


Anzeige