A7- Nersingen – Alkoholisierter Falschfahrer verursacht schweren Verkehrsunfall – Sechs Verletzte

A7 – Nersingen | 23.12.2011 | 11-1682

 DSC 0157h

Sechs Personen sind bei einem Verkehrsunfall auf der A 7 bei der Anschlussstelle Nersingen am Freitagmorgen, 23.12.2011, verletzt worden. Nach derzeitigem Erkenntnisstand ist der Unfall durch einen Falschfahrer verursacht worden, welcher gegen 8.00 Uhr verbotswidrig in nördlicher Richtung auf die Autobahn aufgefahren war.

Noch im Nahbereich der Anschlussstelle Nersingen kam es zur Kollision mit einem ordnungsgemäß in Fahrtrichtung Kempten fahrenden Pkw. 

In dem Fahrzeug des Unfallverursachers wurde, neben dem leichtverletzten 43-Jährigen Fahrer, eine 38-jährige Frau schwer verletzt und ein Mann im Fond. Alle Insassen dieses Fahrzeugs stammen aus Schleswig-Holstein.

Bei den drei Insassen des anderen Pkw handelt es sich um einen 55-jährigen Vater mit seinen beiden 17 und 21 Jahre alten Söhnen. Die Familie stammt aus Nordrhein-Westfalen. Während der Vater schwer verletzt wurde, erlitten die beiden Söhne leichte Verletzungen. Die Fahrzeuginsassen wurden zum Teil in ihren Pkw eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr Oberelchingen, Unterelchingen, Thalfingen, Senden und Langenau befreit werden. Neben mehreren Rettungswagen, Notarzteinsatzfahrzeugen, war auch ein Rettungshubschrauber aus Ulm im Einsatz.

Nach derzeitigen Erkenntnissen besteht der Verdacht, dass der Falschfahrer zum Unfallzeitpunkt erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Aus diesem Grund wurde vom zuständigen Ermittlungsrichter die Entnahme einer Blutprobe angeordnet.

Die Unfallstelle war gegen 10.40 Uhr wieder vollständig geräumt und die Fahrbahn in Richtung Süden frei befahrbar.

Anzeige