A7-Memmingen – Unachtsamkeit: Unfall auf der Autobahn

20170407_A7_Memmingen_Unfall_Polizei_Poeppel_0003

Foto: Pöppel

Auf der BAB A7 kam es am Freitagmorgen, 07.04.2017, zu einem alleinbeteiligten Unfall, weil ein Autofahrer einen Moment lang unaufmerksam war. Während er glücklicherweise unverletzt geblieben ist, erlitt sein Pkw einen Totalschaden.

Der Fahrer war kurz nach 6 Uhr in Richtung Norden (Ulm) unterwegs und geriet auf Höhe der Anschlussstelle Memmingen-Süd nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort geriet er auf den Grünstreifen und in die abfällig verlaufende Böschung. Durch den Unfall wurden mehrere Leitplankenfelder, die Leitplanke, eine Hinweistafel und der Wildschutzzaun beschädigt. Auch der Pkw des 31-jährigen Fahrers wurde stark beschädigt und erlitt einen Totalschaden.

Der Gesamtschaden wird auf über 10.000 Euro geschätzt. Das Fahrzeug musste von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Anhaltende Ersthelfer kümmerten sich um den verunfallten Autofahrer.

Grund für das Abkommen von der Fahrbahn war nach derzeitigen Kenntnissen der Memminger Autobahnpolizei die Unachtsamkeit des Fahrers: Er hatte mit diversen Unterlagen hantiert, welche auf dem Beifahrersitz abgelegt waren.