A7-Memmingen – Pkw brennt aus

Foto: Achilles

Foto: Achilles

Böse überrascht wurde der Fahrer eines Pkw, der heute auf der BAB A7 in südlicher Richtung unterwegs war. Sein Auto brannte kurze Zeit später ab.

Am Freitag Nachmittag, 25.07.2014, gegen 15.45 Uhr, wurde der Autofahrer während seiner Fahrt von einem anderen Pkw-Fahrer durch heftiges Gestikulieren auf Rauch an seinem Fahrzeug aufmerksam gemacht, so dass er gleich an der Anschlussstelle Memmingen Süd die Autobahn verließ, den dortigen Pendlerparkplatz ansteuerte und seinen Wagen darauf abstellte. Dort stellte er fest, dass dieser wohl tatsächlich Feuer gefangen hatte. Da er aber zwischen zwei anderen Autos gehalten hatte, stieg der Oberallgäuer geistesgegenwärtig nochmals in das rauchende Auto ein und fuhr wenige Meter weg, so dass für die anderen Autos keine Gefahr mehr bestand. Kurz darauf brach das Feuer aus und das Auto brannte ab.
Der 46-jährige Mann wurde dabei nicht verletzt. Die alarmierte Feuerwehr Memmingen konnte den Vollbrand mit Löschschaum ablöschen. Nach ersten Schätzungen entstand ein Brandschaden von etwa 40.000 Euro; der Pkw musste abgeschleppt werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Memminger Polizei ist von einem technischen Defekt als Brandursache auszugehen.

Rund eine Stunde zuvor wurde Polizei und Feuerwehr bereits ein anderer kleiner Brand mitgeteilt. Als die Rettungskräfte an der Gemeinschaftsunterkunft im Erlenweg eintrafen, stellten sie dort ein Feuer auf etwa 1,5 m² fest. Da mit diesem offenbar Unrat vernichtet werden sollte und sich kein Verantwortlicher ermitteln ließ, löschte die Memminger Feuerwehr die Feuerstelle ab.

Anzeige