A7-Illertal – Acht verletzte nach Verkehrsunfall

05-08-2014-a7-illertal-rasstaette-altenstadt-dettingen-unfall-feuerwehr-groll-new-facts-eu (8)

Foto: Groll

Acht Personen wurden am Dienstag, 05.08.2014, bei einem Auffahrunfall auf der BAB A7 verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die Autobahn war eine gute Stunde gesperrt.
Gegen 11.30 Uhr war eine dreiköpfige Familie aus dem Landkreis Peine auf der BAB7 in südlicher Richtung unterwegs und musste etwa auf Höhe der Rastanlage auf dem linken Fahrstreifen verkehrsbedingt abbremsen. Dies erkannte die 67-jährige Fahrerin eines Pkw aus dem Landkreis Aalen offenbar nicht und fuhr ungebremst auf den vor ihr befindlichen Wagen aus Peine auf, der dann auf den davor befindlichen Pkw aus dem Landkreis Kehlheim aufgeschoben wurde.

Durch diesen Auffahrunfall wurde die Unfallverursacherin und ihr 77-jähriger Ehemann schwer verletzt. Die Familie aus dem Landkreis Peine im Alter von 12, 46 und 50 Jahren wurde ebenso wie die drei Insassen im Fahrzeug mit Aalener-Zulassung, die 9, 14 und 41 Jahre alt waren, leicht verletzt. Alle insgesamt acht Verletzten wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Der entstandene Gesamtsachschaden beträgt etwa 30.000 Euro.

Die unfallbeschädigten Fahrzeuge mussten von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Für die Dauer der Bergung und der Unfallaufnahme durch die Autobahnpolizei Memmingen war die südliche Richtungsfahrbahn für etwa eine Stunde gesperrt, was für erheblichen Rückstau sorgte. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Altenstadt ausgeleitet. Im Einsatz waren auch die Feuerwehren aus Erolzheim und Dettingen, die unter anderem ausgelaufene Betriebsstoffe beseitigten.

 

Anzeige