A7-Füssen – Schleierfahnder nehmen Schleuser fest

22-08-2013 online-datenabfrage schleierfahndung-lindau kontrollsystem poeppel new-facts-euErneut wurden am Montag, 16.06.2014, durch Pfrontener Schleierfahnder mehrere Flüchtlinge aufgegriffen. Deren Schleuser wurden festgenommen.

Gegen 5.45 Uhr zogen Beamte der Polizeistation Fahndung (PStF) Pfronten einen Pkw der Kompatklasse aus dem Verkehr, in dem sich sechs Personen befanden. Das Auto kam aus Richtung Österreich und wurde auf der BAB A7 bei Füssen kontrolliert. Dabei stellten die Fahnder fest, dass es sich bei den Insassen um eine Familie aus Syrien und beim Fahrer um einen 28-jährigen Ukrainer aus Italien handelte. Die Eltern im Alter von 24 und 29 Jahren, sowie ihre drei Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren, waren auf den Schleuser in Mailand aufmerksam geworden und sollten von ihm nach Schweden gebracht werden. Die Pfrontener Schleierfahnder zogen bei dem Ukrainer das Geld ein, das er in Mailand von einer unbekannten Kontaktperson für den Transport erhalten hatte.

Rund drei Stunden später kontrollierten die Pfrontener Beamte erneut ein Fahrzeug auf der BAB A7 bei Füssen, das ebenfalls von Süden kommend in Richtung Norden unterwegs war. Der VW-Transporter war besetzt mit insgesamt neun Personen. Neben dem 34-jährigen israelischen Schleuser aus Frankreich befanden sich darin acht erwachsene Syrer, unter denen auch eine Familie mit volljähriger Tochter war.

In beiden Fällen müssen die Flüchtlinge und die Fahrer wegen des unerlaubten Grenzübertritts zur Anzeige gebracht werden. Während die syrischen Flüchtlinge allesamt an eine Aufnahmeeinrichtung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) weitergeleitet wurden, sitzen die beiden Schleuser in Untersuchungshaft. Der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Kempten erlies nämlich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten einen entsprechenden Haftbefehl gegen sie.

Anzeige