A7 – Dietmannsried – Stauende übersehen – erneuter Unfall

Foto: Pöppel

Foto: Pöppel

Am Donnerstagmorgen, 21.12.2017, gegen 06:00 Uhr, fuhr ein Fahrzeug der Autobahnmeisterei die A7 in Richtung Süden zum Zwecke der Streckenkontrolle. Ein ebenfalls in Richtung Kempten fahrender 50-jähriger Ostallgäuer übersah das Fahrzeug der Autobahnmeisterei und fuhr auf dieses auf. Danach kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, weshalb für die Bergung des Fahrzeugs ein Kran benötigt wurde. Bei der Bergung kam es zu Verkehrsbehinderungen, da ein Fahrstreifen in Richtung Süden gesperrt werden musste. Hier entstand ein Schaden von circa 13.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

2017-12-21_A7_Dietmannsried_Unfall_Stau_Poeppel_0005Im dem sich aufgrund des Unfalls gebildeten Rückstaus kam es zu einem weiteren Unfall. Hier fuhr eine 44-jährige Oberallgäuerin aus Unachtsamkeit auf einen vor ihr fahrenden Pkw auf, welcher durch den Anstoß hinter die Schutzplanke geschleudert wurde. In der Folge fuhr die 44-jährige noch auf den davor fahrenden Lkw auf. Verletzt wurde glücklicherweise hierbei auch niemand. Es entstand ein Gesamtschaden von circa 16.000 Euro. Hier kam es während der Bergungs- und Reinigungsarbeiten auf der Fahrbahn weiterhin zu Verkehrsbehinderungen bis 09:00 Uhr, da ein Fahrstreifen gesperrt werden musste. Zeitgleich kam es ebenfalls im Rückstau zu einem Zusammenstoß zwischen einem auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Lkw und dem Pkw eines 52-jährigen Oberallgäuers. Der Oberallgäuer übersah beim Fahrstreifenwechsel den Lkw und die beiden Fahrzeugseiten prallten zusammen. Dabei entstand ein Schaden von circa 3.000 Euro.

 

2017-12-21_A7_Dietmannsried_Unfall_Stau_Poeppel_0002