A7-Dietmannsried – Fünf Verletzte auf schneeglatter Fahrbahn – darunter drei Kinder

25-12-14-A7-dietmannsried-unfall-schneeglaette-feuerwehr-poeppel-new-facts-eu0005

Foto: Pöppel

Am Donnerstag, 25.12.2014, um 21.45 Uhr, ereignete sich ein Unfall auf der BAB A7, zwischen der Anschlussstelle Dietmannsried und Kempten-Leubas, Fahrtrichtung Füssen, Landkreis Oberallgäu.

Vermutlich auf Grund Schneeglätte geriet der Pkw einer holländischen Familie ins Schleudern, kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach im Straßengraben. Die Eltern wurden eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr Dietmannsried befreit werden. Die Verunglückten (Vater/Fahrer 38, Mutter 35 Jahre alt) mussten mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die drei Kinder (im Alter von drei, fünf und acht Jahren) erlitten aber einen Schock und wurden zur Beobachtung ebenfalls ins Krankenhaus verbracht.
Der im Kofferraum mitgereiste Pudelmischlingshund wurde unverletzt und zunächst in einem Tierheim untergebracht.
Am Pkw, Mini Van, Renault, entstand Totalschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Durch den Unfall wurde die Leitplanke und eine Notrufsäule beschädigt; Schaden ca. 5.000 Euro.
Im Rettungseinsatz waren rund 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr Dietmannsried, fünf Rettungswägen und zwei Notärzte.