A7-Betzigau – Pkw beginnt auf der Fahrt zu brennen

14-04-2013 bab-a96-stetten pkw-Brand feuerwehr-mindelheim pöppel new-facts-eu20130414 titel

Symbolbild

Am Dienstagabend, 21.02.2017, gegen 19 Uhr, bemerkte ein Autofahrer auf der BAB A7 zwischen den Anschlussstellen Betzigau und Kempten Rauch im Fahrzeuginnenraum. Der 50-jährige Fahrer aus dem Oberallgäu hielt daraufhin auf dem Seitenstreifen an und bemerkte einen Brand im Motorraum. Diesen versuchte er mit einem Pulverlöscher abzulöschen, was aber nicht gelang.
Während die alarmierte Feuerwehr Betzigau den Brand zügig ablöschen konnte, war die Feuerwehr Kempten mit einem Verkehrssicherungsanhänger vor Ort. Für die Dauer der Löscharbeiten war die Richtungsfahrbahn Nord ab der Anschlussstelle Betzigau gesperrt.

Während der Aufnahme des Vorfalls durch die Verkehrspolizei Kempten und der Fahrzeugbergung durch ein Abschleppunternehmen, konnte der Verkehr auf einem Fahrstreifen vorbei geleitet werden. Derzeit wird von einem technischen Defekt als Brandursache ausgegangen.

Verletzt wurde niemand. Der Schaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt, da nicht nur die Fahrzeugfront komplett ausgebrannt war, sondern durch die starke Hitzeentwicklung auch der Asphalt und Leitplanken in Mitleidenschaft gezogen wurden. Auch die Autobahnmeisterei Sulzberg war vor Ort. Gegen 20 Uhr konnte der Verkehr wieder ohne Behinderungen fließen.