A7 – Auffahrunfall im Baustellenbereich führt zu kilomterlangen Rückstau

20170517_A7_Dietmannsried_Angaenger_Unfall_Polizei_Poeppel_0021

Symbolbild

Auf der BAB A7 kam es am Mittwochmorgen, 05.07.2017, zu einem Unfall im Baustellenbereich, in den fünf Fahrzeuge beteiligt waren. Sieben Personen wurden verletzt.

Gegen 08.50 Uhr waren die Fahrzeuge auf der BAB A7 in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs. Etwa ein Kilometer vor dem Autobahndreieck Hittistetten stockte der Verkehr, weshalb ein Lkw anhalten musste. Ein dahinter fahrender Pkw hielt ebenfalls rechtzeitig bis zum Stillstand an. Auf diesen fuhren dann drei Pkw und ein Kleintransporter auf. Bei dem Unfall wurden insgesamt sieben Personen leicht verletzt. Darunter waren zwei Kinder im Alter von zwei und fünf Jahren.

An der Unfallstelle war die Feuerwehr Weißenhorn zur Verkehrslenkung und Absicherung eingesetzt. Drei Rettungswagen kümmerten sich um die unfallbeteiligten Verletzten. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 40.000 Euro. Vier Fahrzeuge mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden. Die Autobahnpolizei Günzburg hat die Unfallermittlungen aufgenommen.

Der Verkehr konnte an der Unfallstelle, die sich in einem Baustellenbereich befand, auf einem Fahrstreifen vorbeigeleitet werden. Es bildete sich ein rund zehn Kilometer langer Rückstau.