A7- Altenstadt – Illertissen – Schwerer Unfall mit mehreren Pkw und elf Verletzten

Foto: wis

Foto: wis

Vier Verletzte, davon einer schwer, sowie hoher Sachschaden an mehreren beteiligten Fahrzeugen sind die vorläufige Bilanz eines Unfalls, der sich am Samstagvormittag, 22.07.2017, kurz nach zehn Uhr auf der Autobahn A7, zwischen Altenstadt und Illertissen, ereignete.

A7-km868-FRiNord-2017-07-22-024Nach bisherigem Erkenntnisstand kam es auf Höhe des Parkplatzes „Badhauser Wald – Ost“ zu einem Auffahrunfall, in den mindestens drei Fahrzeuge mit insgesamt elf Insassen verwickelt waren. Der genaue Hergang wird von der Polizei derzeit noch ermittelt. Die Autobahnpolizei Memmingen wird dabei von Beamten der Polizeiinspektion Illertissen unterstützt. Der Verkehr wird seit Beginn der Rettungs- und Aufräumungsarbeiten einspurig über den Parkplatz „Badhauser Wald – Ost“ an der Unfallstelle vorbei geleitet. Ein glücklicher Zufall erleichterte die ersten Maßnahmen: Zwei Feuerwehrführungskräfte aus der Nähe A7-km868-FRiNord-2017-07-22-022von Leverkusen (NRW) kamen unmittelbar nach dem Unfall hinzu. Sie setzten ein Blaulicht auf ihr Auto, um die Unfallstelle abzusichern, kümmerten sich um die Verletzten und sorgten mit ihrem Notruf dafür, dass die Leitstelle „Donau-Iller“ schnell und korrekt informiert wurde. Diese alarmierte die Feuerwehr Altenstadt, die mit mehreren Fahrzeugen anrückte und bei der Rettung der Verletzten aus den zerstörten Autos behilflich war sowie zur Aufnahme auslaufender Betriebsstoffe eingesetzt wurde. Der Rettungsdienst kam mit Notarzt, drei Rettungswagen, einem Einsatzleiter und dem A7-km868-FRiNord-2017-07-22-016Hubschrauber „Christoph 22“ aus Ulm. Dieser übernahm den Abtransport des am schwersten Verletzten in eine Ulmer Klinik. Die übrigen Verletzten wurden mit Rettungswagen in andere Krankenhäuser abtransportiert und die unverletzt gebliebenen Personen wurden von Rettungsdienst und Feuerwehr betreut. Gegen zwölf Uhr mittags konnten die Unfallautos schließlich auf Abschleppfahrzeuge verladen werden, aber die Ermittlungen der Polizei dauerten zu dieser Zeit noch an. In Richtung Norden bildete sich ab der Ausfahrt Dettingen ein Stau, und auch auf der Gegenfahrbahn nach Süden geriet der starke Reiseverkehr durch langsam fahrende Fahrzeuge ins Stocken. Angenehm war zu Beginn der Hilfsmaßnahmen aufgefallen, dass die Rettungsgasse im Stau ab der Einfahrt Altenstadt für die Einsatzfahrzeuge gut freigehalten wurde. Weitere Details zum Unfallhergang und zur Schadenshöhe sind derzeit noch nicht bekannt.

Text & Foto: wis