2,57 Millionen ohne Job – Über 200.000 weniger als vor einem Jahr

Nürnberg (dts Nachrichtenagentur) – Die Arbeitslosenzahlen in Deutschland sind weiter im Rückwärtsgang. Zwar stieg die Zahl im Januar 2018, wie für die Jahreszeit üblich, im Vergleich zum Dezember um 185.000 Personen auf 2,57 Millionen – das waren aber 207.000 Arbeitslose weniger als im Januar 2017. Der saisonbedingte Anstieg sei zudem schwächer als normal, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, am Mittwoch in Nürnberg. Die Arbeitslosenquote lag im Januar bei 5,8 Prozent.

Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern blieb dabei auf sehr hohem Niveau. Im Januar waren 736.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 89.000 mehr als vor einem Jahr. Insgesamt 823.000 Personen erhielten im Januar 2018 Arbeitslosengeld, 67.000 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten in der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) lag im Januar bei 4.269.000. Gegenüber Januar 2017 war dies ein Rückgang von 96.000 Personen. 7,8 Prozent der in Deutschland lebenden Personen im erwerbsfähigen Alter waren damit hilfebedürftig. Auch für Auszubildende gab es zuletzt ein immer größeres Angebot: Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsstellen lag mit 394.000 um 13.000 höher als im Januar des Vorjahres. Die Bewerberzahl bewegte sich mit 324.000 dagegen um 8.000 Prozent unter Vorjahresniveau.

Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Bundesagentur für Arbeit, über dts Nachrichtenagentur