2. Bundesliga: Duisburg rettet sich gegen RB Leipzig in Relegation

Duisburg (dts Nachrichtenagentur) – Am letzten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga hat sich der MSV Duisburg in die Relegation gerettet: Die Mannschaft gewann mit 1:0 gegen RB Leipzig und rettete sich in einem packenden Kellerduell auf Rang 16 und tritt damit gegen Würzburg an. Die Zebras dominierten die erste Hälfte und zeigten einen starken Willen zum Klassenerhalt. Onuegbu scheiterte in der 28. Minute an Leipzigs Schlussmann Gulácsi.

In der 33. Minute zog Iljutcenko voll auf den Kasten ab, Orban fälschte den Schuss noch gefährlich ab und zwang den Bullen-Schlussmann zu einer Glanzparade. Leipzig bekam in der Offensive kein Tempo ins Spiel und drehte erst nach dem Seitenwechsel etwas auf. In der 63. Minute verspielte Chanturia eine gute Chance nach einem sehenswerten Konter vor dem Leipziger Kasten und beendete damit eine Phase, in der die Bullen die Partie kontrolliert hatten. Chanturia erlöste die Zebras dann in der 75. Minute und rettete die Mannschaft auf den Relegationsplatz: Der Georgier setzte sich gegen vier Bullen-Spieler durch und brachte den Ball über die Linie. Kurz vor Schluss kam noch einmal Spannung auf, da Frankfurt zwischenzeitlich gegen die Löwen in Führung gegangen war: Bei einem Leipziger Treffer hätte dies den direkten Abstieg der Zebras bedeutet. Doch es gelang den Duisburgern, dass Ergebnis über die Zeit zu retten. In den übrigen Partien unterlag Paderborn gegen Nürnberg mit 0:1 und besiegelte damit den eigenen Abstieg in die dritte Liga, Karlsruhe und Bielefeld trennten sich 1:1, Braunschweig unterlag Düsseldorf 0:2, Union Berlin schlug Freiburg 2:1, Fürth bezwang Sandhausen 3:1, St. Pauli beendete die Saison mit einem 5:2-Kantersieg gegen Kaiserslautern, Heidenheim verlor gegen Bochum mit 2:4 und Frankfurt steigt trotz eines 2:1-Sieges gegen 1860 München in die dritte Liga ab. Bereits vor dem letzten Spieltag standen Freiburg und RB Leipzig als Aufsteiger fest, Nürnberg tritt in der Aufstiegsrelegation gegen Eintracht Frankfurt an.

Alexander Zorniger (RB Leipzig), über dts Nachrichtenagentur
Foto: Alexander Zorniger (RB Leipzig), über dts Nachrichtenagentur