Memmingen – Langjährige Mitglieder der Hilfsorganisationen geehrt

Foto: Stadt Memmingen

Foto: Stadt Memmingen

In einer zentralen Feierstunde wurden erstmals langjährige Mitglieder der Hilfsorganisationen und des Technischen Hilfswerkes (THW) geehrt. Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger bedankte sich bei den ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für deren Engagement.

„Heute haben wir eine Premiere. Eine solche Veranstaltung hat es bisher nicht gegeben“, begrüßte Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger die Jubilare und Ehrengäste im Rathaus. Die Ehrung verdienter langjähriger Mitglieder war bisher den Feuerwehren vorbehalten, erläuterte das Stadtoberhaupt.

„Im Namen der Stadt und des Stadtrates darf ich Ihnen für Ihren ehrenamtlichen Einsatz danken“, betonte der Rathauschef. Die Mitglieder der Hilfsorganisationen, des THWs aber auch der Feuerwehren seien der nachhaltige Kern der Solidität unseres Landes, so Dr. Holzinger weiter.

„Gerade bei der Versorgung und Unterbringung der vielen Flüchtlinge im vergangen Jahr war das Engagement der Ehrenamtlichen in den Hilfsdiensten neben der Arbeit der Stadtverwaltung der wesentlichen Punkt bei der Krisenbewältigung“, sagte der Oberbürgermeister. Auch bei größeren Einsätzen in der Stadt wie bei den Wallensteinfestspielen oder auch außerhalb der Stadt wie dem Großeinsatz des THWs in Simbach am Inn sei die Kompetenz der Einheiten gefragt.

Dr. Holzinger dankte den Vertretern der Hilfsorganisationen und des THWs für die sehr gute Zusammenarbeit und gedachte an Horst Beck, Rettungsassistent der Malteser, der am 30. August auf der Rückfahrt von einem Einsatz tödlich verunglückte.

Für 25 Dienstjahre wurden mit dem silbernen Ehrenzeichen des Freistaates Bayern:

Herr Wolfgang Gaymann, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Herr Rudolf Hänsel, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Herr Holger Müller, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Oliver Rauch, Johanniter-Unfall-Hilfe
Harald Prior, Technisches Hilfswerk

Für 40 Dienstjahre erhielten das goldene Ehrenzeichen des Freistaates Bayern:

Gerhard Sommer, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Johannes Sommer, Technisches Hilfswerk